Straßenausbau wird die Stadt Mayen in den nächsten Jahren nicht los lassen


Freie Wähler besichtigen Straßenausbau am Habsburgring

Mayen. Zentraler Besichtigungspunkt der Freien Wähler Mayen im Rahmen ihrer kommunalpolitischen Ortstermine war diesmal die momentane Baustelle auf Mayens Innenstadtring im Bereich der Straße „Am Habsburgring“. Die FWM-Mitglieder besprachen dabei grundsätzliche Problemlagen der Ringsanierung und freuten sich, dass man im Rat von den ursprünglichen Gestaltungsschritten Abstand genommen hat. So war ursprünglich nicht geplant, die beidseitigen Fußwege auszubauen und Ampelanlagen abzuschaffen. Klaus Hillesheim erläuterte den Teilnehmern, dass er sich über die jetzigen neuen Formen der Ausbauziele sehr gefreut habe und lobte die Stadtspitze ausdrücklich für die Überplanung, denn jetzt werden Kreiseln und Ellipsen gebaut und vor allem die Gehwege auch komplett neu gestaltet.

Da der Ausbau in drei Bauphasen vorgesehen und der erste in der kommenden Woche mit der Aufbringung der ersten Deckschicht fast fertig gestellt ist, beginnt planungsgemäß der zweite Abschnitt. In dieser Phase wird auf dem nördlichen Teil des Habsburgrings zwischen Marktstraße und Uferstraße gearbeitet. Dazu ist ebenfalls eine halbseitige Sperrung erforderlich, die Einbahnregelung der ersten Bauphase wird beibehalten. Die dritte Bauphase umfasst dann den nördlichen Teil des Habsburgrings zwischen Uferstraße und Wittbende, dabei wird wegen der Arbeiten an der Einmündung zur Uferstraße der Verkehr aus dem Nettetal über die Bachstraße umgeleitet. Es ist damit zu rechnen, dass die gesamten Arbeiten voraussichtlich bis Dezember dauern werden.

Die FWM-Mitglieder lobten auch die gute Annahme der derzeitigen Umleitung durch die Verkehrsteilnehmer. Anschließend äußerten sich die Freien Wähler (siehe Fotos) positiv zum Straßenausbau; einmal abgesehen vom erduldeten Baulärm während dieser Phase für die Anlieger. Die Straße entspricht den Wünschen und Anregungen, die im Planungsprozess von vielen Gruppierungen vorgetragen worden sind. So wird ein beidseitiger Radfahrerschutzstreifen angelegt, der beim weiteren Ausbau des Innenstadtrings fortgeführt werden soll. An den Einmündungen werden die Bordsteine und Furten behindertengerecht abgesenkt und an den Ampeln werden Leitsysteme in Form von Rillen- und Noppenplatten für blinde Mitmenschen angebracht. Auch umfangreiche Erneuerungen werden von den Ver- und Entsorgungsunternehmen, wie Stadtwerke, EVM und RWE, an den jeweiligen Netzen durchgeführt. Diese vielfältigen Arbeiten werden von dem gut organisierten Bauunternehmen und unter Einsatz guter maschineller und vor allem personeller Ausstattung durchgeführt, konstatierte Klaus Hillesheim ausdrücklich positiv. Die gesamte Baustelle und ihre Organisation mache bis jetzt einen wohl überlegten und durchdachten Eindruck.

Zum Abschluss der Besichtigung stellten die Mitglieder der Freien Wähler Mayen fest, dass das Thema Straßenausbau die Stadt Mayen in den nächsten Jahren nicht los lassen wird, da noch eine Vielzahl von Straßenzügen saniert werden müssen, z.B. die Frankenstraße. Diesbezüglich warten die Freien Wähler noch auf eine ausstehende Ausarbeitung der Verwaltung, denn diese hat den Auftrag zur Erstellung eines verbindlichen zehnjährigen Straßenausbauplanes, den die FWM-Fraktion seit langem gefordert hatte.

Pressemitteilung Freie Wähler Mayen, 05.07.2015