FWM: Stadtrat und Ortsbeirat Alzheim im Blick!


10 neue Stadtratskandidatinnen und Kandidaten - Ortsbeiratsliste Alzheim

Mayen. Hans-Georg Schönberg, der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler Mayen und Margot Bechtoldt (Mayen-Alzheim), Vorsitzende des Naturschutzbundes (Nabu) der Region Mayen, stehen auf den ersten beiden Plätzen der Liste der Freien Wähler Mayen e.V. (FWM) für die Wahl zum Stadtrat. Ihnen folgen der Stellvertretende Fraktionsvorsitzende Michael Helsper, der zweite Vorsitzende der FWM Markus Esper, Fred Both und Leo Brengmann. Sarah Schönberg, das Stadtratsmitglied Isa Feuerhake, Willi Kaspari, der Ehrenvorsitzende der Freien Wähler Mayen Wolfgang Ganster, Gerd Porz und Hildegard Bender-Hielscher komplettieren das erste Dutzend der Kandidatenliste zur Stadtratswahl am 25. Mai 2014.

In einer gut besuchten Versammlung der Freien Wähler Mayen stellten die Mitglieder ihre Liste mit 33 Bewerberinnen und Bewerber auf. "Ich freue mich, dass wir auch diesmal so viele Menschen für unsere Stadtratsliste gewinnen konnten, darunter alleine 10 neue Kandidatinnen und Kandidaten.", sagte der FWM-Vorsitzende Hans-Georg Schönberg. Und der Markus Esper, sein Stellvertreter ergänzte: "Die hohe Bereitschaft vieler Menschen in Mayen außerhalb der Parteien und unabhängig von einer Parteimitgliedschaft sich ehrenamtlich in der Kommunalpolitik zu engagieren, ist angesichts der vielfach beklagten Politikverdrossenheit einfach vorbildlich. Vielleicht zeigt sich darin auch etwas von der Attraktivität der hinter Freien Wählergruppen stehenden Idee, dass vor Ort Politik jenseits von starrem Parteidenken und -taktik besonders wichtig ist!"

Die Freien Wähler gehen mit Zuversicht in die Mayener Kommunalwahl: Schönberg und Esper begründeten diesen Optimismus unter anderem mit der sachbezogenen Arbeit der letzten Jahre im Stadtrat und dem Zuspruch dazu aus der Bevölkerung, der sich nicht zuletzt in der großen Anzahl neuer Listenmitglieder zeige. Darüber hinaus hoben sie hervor, dass es bei der Listenaufstellung wieder gelungen sei, engagierte Kräfte aus allen Kreisen der Bevölkerung und den unterschiedlichsten Berufsgruppen zusammenzuführen, die mit Sachverstand und persönlichem Einsatz bereit seien, sich in der Kommunalpolitik für die Belange der Bürgerinnen und Bürger Mayens und seiner Stadtteile einzusetzen.

Den Bedürfnissen der Bürgerschaft Mayens wollen die Freien Wähler Mayen besonders durch eine bürgerfreundliche, soziale und ökologische Stadtpolitik Rechnung tragen. Diesen Politikansatz und die daraus resultierenden kommunalpolitischen Ziele hat die FWM in Fortschreibung ihres "Punkteprogramms für Mayen" konkretisiert und präzisiert, die die Basis für die inhaltliche Auseinandersetzung mit den traditionellen Parteien im Wahlkampf darstellt.

Zentrale Themen sind dabei der weitere Ausbau der Transparenz kommunalpolitischer Entscheidungen für den mündigen Bürger und die Eröffnung vielfältiger Formen der Bürgerbeteiligung dabei. Die dienende Funktion der Verwaltung wird im Ziel einer bürgernahen und bürger-freundlichen Verwaltung anvisiert. Das Hauptziel der FWM, die Gestaltung der Stadtpolitik im Sinne des Gemeinwohls, wird auf allen Ebenen gefordert: Sozial ausgewogene Kommunalpolitik muss sich an den Bedürfnissen aller Bürgerinnen und Bürger orientieren, also von Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Senioren. Von daher sind für die Freien Wähler u.a. Stadtbibliothek, Jugendhilfe und Schwimmbad städtische Grundaufgaben! Die begonnene Konsolidierung der Stadtfinanzen soll nach dem Willen der FWM in den nächsten fünf Jahren fortgesetzt werden: Konkret heißt das beispielsweise Stellenplanung nach Wirtschaftlichkeit und Notwendigkeit, Einstellungen nach Sachkriterien statt nach Proporzdenken und Parteitaktik, Senkung der Personalkosten, wo verwaltungstechnisch möglich, Bündelung der Verwaltungskräfte durch effektive Abteilungsbildung und Kosten senkende Zusammenarbeit mit anderen Kommunen, aber auch kritische Überprüfung von Prestigeobjekten wie dem >Vulkanpark< auf ihre Wirtschaftlichkeit. Gleichrangig neben dieses ökonomische Kriterium tritt aber für die Freien Wähler Mayen das Prinzip der Nachhaltigkeit als ökologischer Prüfmaßstab! Hier hoffen die Freien Wähler durch das Projekt "Bienenfreundliche Stadt" auf eine ökologische Wende bei den beiden großen Ratsfraktionen und auf Unterstützung durch eine hoffentlich zusätzliche grüne Stadtratsfraktion in den zukünftigen Umweltfragen vor Ort, z.B. bei der notwendigen Abkehr von zunehmender Flächenversiegelung oder den Erhalt von innerstädtischen Grünflächen!

Die Plätze 13 bis 33 der Liste zur Stadtratswahl der FWM belegen: Hans Ludwig Windolf, Ulrich Dillmann, Klaus Hillesheim, Thorsten Luxemburger, Christa Gumpert, Wolfgang Gondert, Elisabeth Ackermann-Lahmeyer, Norman Stern, Dieter Kreuser, Nicole Strahl, Frank Bungart, Marion Nürnberg, Dieter Blasweiler, Gerd Hennen, Josef Hermsen, Günter Trimborn, Uwe Geisbüsch, Adolf Oetz, Dr. Hubertus Hielscher sowie Heike Esper.

Darüber hinaus erfreute besonders Vorstand, Fraktion und Mitglieder der FWM die Tatsache, dass die Freien Wähler Mayen bei der Stadtratswahl 2014 auch wieder für den Ortsbeirat in Alzheim mit einer Liste antreten können: Hier treten das Ortsbeirats- und Stadtratsmitglied Isa Feuerhake, Margot Bechtoldt und Hans Ludwig Windolf an. Gemeinsames Ziel der Kandidaten ist neben den spezifischen FWM-Zielen wie Bürgernähe, Ausweitung der Bürgerbeteiligung und Stadtökologie u.a. die Weiterentwicklung des Stadtteils und die Verbesserung der Infrastruktur vor Ort.

Pressemitteilung Freie Wähler Mayen 16. März 2014