FWM-Fraktion praktizierte 5 Jahre erfolgreich Sparen!

>Rund 4000 Euro durch Verzicht von Stadträten gespendet! <



MAYEN. Drei Mal beantragte die Fraktion der Freien Wähler Mayen (FWM) in der abgelaufenen Ratsperiode eine Reduzierung der monatlichen Aufwandsentschädigung für die Mayener Stadtratsmitglieder von 100 auf 85 Euro. Leider scheiterte dieses Signal zum Sparen - zum Teil begleitet von heftigem kommunalpolitischen Wellenschlag - immer wieder an wechselnden >Koalitionen< von CDU, SPD und FDP in dieser Frage.

Wie in Gesprächen mit den anderen Fraktionen bereits im Jahr 2004 angekündigt, verzichteten die Ratsmitglieder der FWM, Hans-Georg Schönberg, Klaus Hillesheim und Michael Helsper, seitdem auf 15 Prozent ihrer monatlichen Aufwandsentschädigungen als Stadträte, um damit ein öffentliches Zeichen zu setzen, dass auch mit weniger Geld im Monat die Ausgaben für ein kommunalpolitisches Ehrenamt bestritten werden könnten! Dabei verstanden und gestalteten die drei Stadträte das so eingesparte Geld im Monat bewusst nicht als persönliche Spende mit abzugsfähiger Spendenquittung, sondern als ein >Zur-Verfügung-stellen< eines >un-nötigen< Teils städtischer Ausgaben für die gemeinnützige Arbeit und das ehrenamtliche Engagement in Mayen.

Nutznießer dieser Aktion der Stadträte der Freien Wähler Mayen waren in den letzten 5 Jahren die "Mayener Tafel", die städtische Jugendarbeit, die Lebenshilfe Mayen für den Aufbau der Nachmittagsbetreuung Gruppe "Arche Noah Kids" in der Alten Hohl, die beiden Mayener Spiel- und Lernstuben in der Weiersbach und der Barbarastraße, die Kinder- und Jugendakademie Frensch, der Verein "Soziale Nächstenhilfe", die Jugendfeuerwehr, der Hospizverein, der Junggesellenverein Nitztal und die Einrichtung "Lebenszeiten e.V.".

Pressemitteilung Freie Wähler Mayen

vom 22.5.2009