Wahlprüfsteine zur Oberbürgermeisterwahl! •  Presse OB-Wahl •  Wahlprogramm 2004    • 



Dr. Thomas Drysch zum Thema "Bürgerfreundliche Verwaltung"!


Bürgerfreundliche Verwaltung E-Mail an Drysch


Mayen. "Für die Menschen da sein!"Das muss das Motto einer bürgerfreundlichen Stadtverwaltung sein. Verwaltung ist nämlich kein Selbstzweck. Deswegen müssen die inneren Verwaltungsabläufe den Bedürfnissen der Menschen angepasst sein. Ein modernes Rathaus muss Öffnungszeiten haben, die sich nach den Belangen der Bevölkerung richten. Außerdem ist die Einrichtung eines Bürgerbüros als zentrale Anlaufstelle für die Bürgerinnen und Bürger sinnvoll. Ferner will ich als Oberbürgermeister Sprechstunden in den Mayener Ortsteilen abhalten.

Die Zuständigkeiten der Mitarbeiter müssen eindeutig geregelt sein. Nur dann können die Aufgaben effektiv und effizient wahrgenommen werden. So braucht Mayen etwa wieder ein Ordnungsamt. Klare Verhältnisse dienen allen!

Als Oberbürgermeister werde ich darauf achten, dass die Menschen von der Verwaltung gleich behandelt werden. Privilegien für Einzelne wird es mit mir nicht geben. Denn nur wenn die Gesetze gleichmäßig vollzogen werden, kann ein Gemeinwesen auf Dauer funktionieren.

Wir alle wissen, dass unsere Städte auch von den gesetzlichen Vorgaben abhängen. Von daher ist die Arbeit der Verwaltung immer wieder neuen Anforderungen anzupassen. Dies kann nur gelingen, wenn die städtischen Mitarbeiter in diese internen Abläufe angemessen eingebunden werden. Dies steigert die Qualität der Verwaltungsarbeit.

Die Entscheidungen des Rates müssen verständlich gemacht werden. Deswegen ist eine moderne Öffentlichkeitsarbeit erforderlich. Es darf hierbei nicht um persönliche Profilierung gehen, die sachliche Information der Mayener ist notwendig.

Ich bevorzuge einen kooperativen Führungsstil. Die Meinung meiner Mitarbeiter ist mir wichtig, sie haben Anspruch auf den Respekt ihres Chefs. Ich bin davon überzeugt, dass dies Grundvoraussetzung für die Leistungsbereitschaft von Menschen ist. Und natürlich: Grabenkämpfe innerhalb der Verwaltungssitze darf es nicht geben; sie lähmen die ganze Arbeit einer Stadtverwaltung.

Pressemitteilung
Dr. Thomas Drysch
14. Mai 2008