FWM: "Hans-Georg Schönberg schreibt Herrn Raab "Erinnern fällt nicht immer leicht!"


Leserbrief zum Leserbrief von Herrn E. Raab in RZ Nr. 79, 04.04.2008 "Parteien schlicht übergangen"


Der Stadtverbandsvorsitzende der Mayener FDP, Herr Raab, beklagt sich darüber, dass die RZ-Redaktion die Parteien bei dem Bericht "Dicke Luft ? In Mayen kein Thema" schlicht übergangen habe. Aber, Herr Raab! >Ihre< Bürgermeisterin Frau Fischer hat doch schon mit der Aussage, dass bislang zwar keine Messungen vorgenommen worden seien, aber wenn schon die Belastungen in größeren Städten nicht die Grenzwerte überschreiten würden, dann sei dies im Kleineren sicher auch nicht der Fall perfekt die Ansicht der etablierten Parteien in Mayen vertreten. Also, was bleibt denn dann der RZ-Redaktion noch übrig, damit der Bericht "Dicke Luft? In Mayen kein Thema" nicht von einseitigen Wiederholungen gezeichnet ist? Na klar, möglichst viele verschiedene andere Meinungen einholen und zu Wort kommen lassen. Und das hat die Redaktion in gewohnter Weise praktiziert.

Des weiteren beklagt Herr Raab eine Erinnerungslücke seiner Stadtratsfraktion zur Thematisierung der Problematik "Saubere Luft" bzw. "Industrie-Emissionen" durch die Freien Wähler im Stadtrat. Auch hier helfe ich Herrn Raab gerne: Die FWM-Fraktion stellte z.B. am 01. März 2005 eine "Anfrage für die nächste Stadtratssitzung: Saubere Luft in Mayen - Ermittlungen gegen die Firma Glunz (Kaisersesch)" (so der Betreff) an den Oberbürgermeister, die auch in der entsprechenden Stadtratssitzung zur Sprache kam! Für bedenklicher scheinen mir aber die Erinnerungslücken der FDP angesichts der Entscheidungsfindung um die Bebauung des Barwinkeltales, da hier die Stadtökologie über mehrere Jahre zentrales Diskussionsthema im Rat und in der Öffentlichkeit war!
Aspekte wie die Bedeutung dieser Frischluftschneise für das Mikroklima der Kernstadt, die Kessellage unserer (Kern-)Stadt und das Problem von Inversionswetterlagen (Auto-, Privat- und Industrieemissionen!), aber auch die Diskussion um einen Durchstich durch den Bahndamm als Frischluftbahn waren für die Freien Wähler keine >heiße Luft<; sondern ein Kampf für >saubere Luft< in Mayen. Und Gegenwind hatten wir hier mehr als genug!

Pressemitteilung
Für die FWM Stadtratsfraktion:
Hans-Georg Schönberg, Fraktionsvorsitzender
vom
6.4.2008