Wahlprüfsteine zur OB-Wahl! •  Presse OB-Wahl •  Bürgerbrief zur OB-Wahl! •  Wahlprogramm 2004    • 



FWM: Mitglieder wählen Dr. Thomas Drysch zum Oberbürgermeisterkandidaten!


Dr. Thomas Drysch
Unabhängiger Bewerber ist die Chance zum Neuanfang für Mayen!


Mayen. Auf ihrer Mitgliederversammlung am Freitag, 22. Februar, vollzogen die Freien Wähler Mayen nun endgültig den Schritt zur Aufstellung eines eigenen Wahlvorschlages für die Mayener Oberbürgermeisterwahl. Knapp vierzehn Tage nachdem sich Dr. Thomas Drysch, Leiter des Finanzamtes Bad Neuenahr-Ahrweiler und Mitglied der Freien Wähler auf Kreisebene, an die FWM mit der Bitte um Unterstützung seiner Kandidatur als unabhängiger Bewerber für die Urwahl am 01. Juni gewandt hatte, kürten die Mitglieder der FWM mit über 98 Prozent der Stimmen Herrn Dr.Drysch E-Mail an Drysch zu ihrem Wahlvorschlag. Dieses herausragende Ergebnis - gerade bei der so kurzen gemeinsamen Kennlern- und Abstimmungsphase - bewertete der Fraktionsvorsitzende der FWM im Stadtrat, Hans Georg Schönberg, am Ende des Abends als ein deutliches und ermutigendes Zeichen für die Überzeugungskraft und Ausstrahlung des Nominierten.

Dr.Drysch überzeugte und begeisterte dabei - bereits zum wiederholten Male - die Mitglieder und anwesenden Freunde der FWM von seiner Person und seinen Leitlinien für die Arbeit als Oberbürgermeister von Mayen. In seiner engagierten Rede verdeutlichte er ausführlich zentrale Eckpunkte seines >Programms<: Dabei bekannte er sich zunächst ausdrücklich zu (s)einem kooperativen Führungsstil in der Verwaltung, zur Verbesserung des Arbeitsklimas und der Mitarbeiterzufriedenheit, z.B. durch die Einrichtung eines Qualitätsteams unterhalb der Leitungsebene (ohne Fachbereichsleiter!) und die Einbindung aller Beteiligten in einen Prozess zur Qualitätssicherung und -steigerung, zum dringend notwendigen Ausbau der Mayener Verwaltung zu einem modernen, bürgernahen und effizienten Dienstleistungsunternehmen sowie zur (Wieder-) Einrichtung eines Ordnungsamtes und eines Bürgerbüros.

Eindeutig und überzeugend für die Anwesenden in diesem Bereich auch seine klare Absage an Ämterpatronage und Parteibucheinstellungen/-beförderungen! Darüber hinaus benannte und erläuterte Dr. Drysch eine Reihe weitere Felder der Stadtpolitik, denen er sich als Oberbürgermeister besonders widmen möchte, z.B. der Kinder- und Jugendarbeit (Verbesserung der Kinderspielplatzsituation, Wiederbelebung des Jugendparlaments und Einrichtung eines >runden Tisches< im Rahmen einer städtischen Lehrstelleninitiative), der städtischen Familienpolitik zur Förderung der Familienfreundlichkeit in Mayen analog der erfolgreichen Initiativen im Landkreis, der in Mayen weitgehend vernachlässigten lokalen Ökologiepolitik oder auch den Problemen des demografischen Wandels, wie z.B. der dringend erforderlichen Förderung neuer Wohnformen im Alter.

Neben solchen ganz konkreten Vorstellungen in diversen Bereichen der Stadtpolitik sprach sich Dr. Drysch aber auch grundlegend für einen neuen Umgangsstil zwischen Oberbürgermeister und den Stadtratsfraktionen/ Parteien aus: Statt Gesprächsverweigerung und ineffektiver (partei-) politischer Konfrontation setzt er - hierin ganz Freier Wähler - auf Verständigung und Gespräch im Sinne der Sache und zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger! Gerade als Nichtmitglied der Freien Wähler Mayen und dadurch parteipolitisch unabhängiger Oberbürgermeister sicherte er die Prüfung jedes politischen Vorschlages ausschließlich unter Sachgesichtspunkten durch eine von ihm geführte Verwaltung zu! Nachdrücklich benannte er dabei die alleinige Zielgruppe und das entscheidende Kriterium (s)eines möglichen Wirkens als neuer Oberbürgermeister von Mayen: die Bürgerinnen und Bürger von Mayen und ihr Wohl! Um ihr bürgerschaftliches Engagement zu stärken sowie es besser und direkter in die kommunalpolitischen Strukturen einzubinden, versprach er außerdem, die Ausschuss- und Stadtratsarbeit "so öffentlich wie möglich" zu gestalten, d.h. konkret - endlich auch in Mayen wie anderen Ortes seit langem üblich (!) - nur die vom Gesetzgeber ausdrücklich als nichtöffentlich vorgeschriebenen Themen nicht im öffentlicher Sitzung zu behandeln.

Im Anschluss an die Bewerbervorstellung und die rege Aussprache zum Vortrag von Herrn Dr. Drysch waren dann die anwesenden Mitglieder der Freien Wähler Mayen zur Entscheidung über einen eigenen FWM-Wahlvorschlag zur Mayener Oberbürgermeisterwahl 2008 aufgerufen: Mit 27 Ja-Stimmen bei einer Enthaltung wurde die Wahl zu einem großen Vertrauensbeweis für Dr. Thomas Drysch und seine Vorstellungen von einer Erneuerung der Mayener Kommunalpolitik. Nach der Wahlannahmeerklärung des Kandidaten und den Glückwünschen von Stadtratsfraktion, Mitgliedern und Freunden der Freien Wähler, fasste dann der Versammlungsleiter Michael Helsper als FWM-Vorsitzender noch einmal für die Mitglieder und Freunde der Wählergruppe die große Bedeutung dieses Abends in der erst 9jährigen Geschichte des Vereins zusammen:

    Nach dem Erringen eines Stadtratsmandates 1999 und dem Hinzugewinn von zwei weiteren Plätzen im Stadtrat 2004 als drittstärkste kommunalpolitische Kraft seien die Freien Wähler Mayen mit ihrem eigenen Wahlvorschlag zur Oberbürgermeisterwahl endgültig kommunalpolitisch >erwachsen geworden<: Wie in Nachbarregionen, z.B. der Untermosel, beweise die einmütige Entscheidung der Mitglieder, dass auch die Freien Wähler in Mayen eine hoch qualifizierte Alternative zur Wahl des obersten kommunalen Amtsträgers bieten könnten!
    Darüber hinaus liege besonders in der Unabhängigkeit des FWM-Kandidaten und seiner Unbelastetheit von Mayener Rathaus- und Stadtpolitikquerelen die große Chance zu einem Neuanfang für Mayen, denn gerade durch seine Wahl zum Oberbürgermeister könnten die Wählerinnen und Wähler dazu beitragen, dass das Amt des ersten Bürgers der Stadt wieder das zurückgewinnen würde, was es wesentlich ausmache: Die Überparteilichkeit!

    Pressemitteilung
    Freie Wähler Mayen
    24.2.2008