Bebauungsplan Barwinkeltal ist im Offenlegungsprozess beim Bürger durchgefallen!


Thema: "FWM: fordert die Sichtung möglicher alternativer Baugebiete wie das ehemalige Adorfgelände!"

Mayen. Zu Beginn des Jahres (20. 01. bis 22.02. 2005) fand die öffentliche Auslegung des neuesten Bebauungsplanentwurfes zum Baugebiet "Hinten im Heckenberg" (Barwinkeltal) aus. Die Freien Wähler Mayen hatten mit der Initiative Barwinkeltal dabei die Bürgerinnen und Bürger Mayens ermuntert, ihre Anregungen und Bedenken gegen die Bebauung dieses ökologisch sensiblen Geländes vorzubringen.

Jetzt gab die Stadtverwaltung erste Ergebnisse des Offenlegungsprozesses Vertretern der Initiative Barwinkeltal bekannt: Rund 160 Bürgerinnen und Bürger haben schriftlich ihre Stellungnahmen eingereicht. Damit wurde allzu deutlich, dass auch die vierte Auflage des Bebauungsplanes "Hinter im Heckenberg" nicht im Einvernehmen der Bürgerschaft aufgestellt wurde. Vor allem ökologische und klimatische, aber auch bau- und verkehrstechnische inklusive der strittigen Erschließungsfragen rund um den Heckenberg wurden dabei von den Einzeleinwendern vorgebracht. Darüber hinaus waren auch wie immer die zuständigen öffentlichen Stellen im Offenlegungsprozess beteiligt: Hier hat - wie schon aufgrund der früheren Lärmmessungen nicht anders zu erwarten war - vor allem die Wehrbereichsverwaltung Einwände gegen die Bebauung des Barwinkeltals vorgebracht. Gemäß den Ergebnissen der Lärmschutzmessungen ist die Bebauung zu nah an die Grenze des militärischen Sicherheitsbereiches geplant worden mit der Folge, dass der Immissionsschutz auch im jetzigen Plan wieder deutlich überschritten wurde.

Konkret bedeutet dies: Auch nach dem derzeitigen Bebauungsplan und seiner Offenlegung bleiben neben der prinzipiellen Frage nach der Bewertung der ökologischen Aspekte einer Barwinkeltalbebauung, die noch aussteht, wiederum zwei Grundprobleme bestehen: Die vorhandene und durch Messungen eindeutig belegte Lärmproblematik im Barwinkeltal durch den Standortübungsplatz sowie das Problem der verkehrstechnischen Erschließung durch den Heckenberg. Eine erneute Bebauungsplanänderung oder gar ein neuer Bebauungsplan ist deshalb wohl unerlässlich, wenn das Gesamtprojekt trotz dieser vielfältigen Einwände von der Verwaltung und den übrigen Ratsparteien weiterverfolgt werden sollte.

Demgegenüber sind die Freien Wähler Mayen, wie schon im Dezember im Stadtrat beantragt, für die Beendigung "der unendlichen Geschichte" Barwinkeltalbebauung durch einen klaren Schnitt: den Verzicht auf das Baugebiet "Hinten im Heckenberg"! Dies spart nicht nur weitere Zeit und Mühen von Planungsbüros, Verwaltung und Kommunalpolitik, vielmehr bringt es gerade den Investoren sofortige Planungsklarheit, die ihre bisherigen Verluste begrenzt, und allen Mayenerinnen und Mayener den Erhalt eines Naturidylls bzw. einer innerstädtischen Naturoase mit all ihren positiven Wirkung für die Stadt! Gleichzeitig fordert die FWM die Sichtung möglicher alternativer Baugebiete wie z.B. Auf der Muck, Am Taubenberg (Fortsetzung des bisherigen Baugebietes) oder das ehemalige Adorfgelände durch Verwaltung und die städtischen Gremien.

Pressemitteilung Freie Wähler Mayen
9. Mai 2005